Zurück Weiter
zurück weiter

Projekt OX

Reduktion auf das Wesentliche

Ein Ox statt eines Ochsen: So lautete das Motto unserer 2008 entstandenen Konzeptstudie für ein innovatives Transport- und Arbeitsfahrzeug für Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Grundlage der Gestaltung dieses Arbeitsfahrzeugs war die Maxime, dass kein Element zu viel seine pure Zweckmäßigkeit schmälern sollte. Damit bildete es einen gezielten Kontrapunkt zu beobachtbaren Entwicklungen in der Nutzfahrzeugsindustrie: Traktoren und ähnliche Fahrzeuge wurden zunehmend luxuriöser. Auf dem höchsten Stand der Technologie boten sie ihren Nutzern über die Funktionalität hinaus jeden denkbaren Komfort, wie etwa Klimaanlage, GPS-Steuerung, Kühlschrank oder Multimediasystem.

Uns stellte sich in diesem Zusammenhang die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Deshalb sieht unser OX ganz anders aus: Im Mittelpunkt seiner Designentwicklung stand die Abstimmung auf die Bedürfnisse von Kleinbauern. Der Kleintraktor wurde so konzipiert, dass er einerseits für sie erschwinglich, andererseits möglichst einfach zu produzieren, betreiben, warten und selbst zu reparieren ist. Der visuellen Kommunikation sowie dem Prinzip des Rightsizings kamen in Bezug auf die Formgebung die größte Bedeutung zu. Durch seine Vielseitigkeit sollte das reduzierte Transport- und Arbeitsgerät das „Schweizer Messer“ der Landwirtschaft werden.