News

Mobilität der Zukunft

Individuell und massentauglich

01.12.2011
Smart City

Spirit Design referierte auf zwei hochkarätig besetzten Veranstaltungen zu den Themen „Innovative Mobility Concepts for Smart Cities“ bzw. „Individualization of Smart Mobility“.

Daniel Huber und Georg Wagner referierten auf zwei hochkarätig besetzten Veranstaltungen im November 2011 zu den Themen „Innovative Mobility Concepts for Smart Cities“ bzw. „Individualization of Smart Mobility“.

Von 16. bis 19. November 2011 fand in San Francisco die “2011 World Conference on  Mass Customization, Personalization and Co-Creation” statt. Für die Organisation der diesjährigen Konferenz war Prof. Dr. Frank Piller verantwortlich – einer der weltweit führenden Experten auf den Gebieten kundenzentrierte Innovations- und Wertschöpfungsprozesse, Open Innovation und Mass Customization. Zahlreiche weitere namhafte Experten nahmen an der Konferenz als Vortragende oder Gäste teil.

Fast zeitgleich, nämlich am 15. und 16. November, veranstaltete die Organisation A3PS (Austrian Agency for Alternative Propulsion Systems) im Wiener Austria Center die Konferenz „Eco-Mobility 2011“. Auch hier waren Podien und Publikumsreihen mit hochrangigen Vertretern unterschiedlicher Wirtschaftszweige besetzt, von AVL über Daimler bis Magna und McKinsey.

Daniel Huber in Wien und Georg Wagner in San Francisco gingen in ihren Vorträgen auf die Themen Smart Cities und Smart Mobility ein. Ihre grundlegende Feststellung: Die Städte Europas verbrauchen im Durchschnitt 75 % der Energie und verursachen folgerichtig 75% des CO2-Ausstoßes des gesamten Kontinents. Sie sind aber auch die wirtschaftlichen Triebfedern ihrer jeweiligen Regionen. Die Bedeutung der Städte für die Gesellschaften wird auch in Zukunft weiter zunehmen und es wird vermehrt zu Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Metropolen kommen. Die wichtigsten Faktoren für die Attraktivität einer Stadt werden die Bereiche Mobilität, Energie, Infrastruktur und Wirtschaft sein. Daniel Huber und Georg Wagner griffen für ihre Vorträge das Thema Mobilität auf und beleuchteten, welche Rolle das Design bei der Gestaltung moderner, nachhaltiger Mobilitätskonzepte in Großstädten spielt.

Im Vordergrund steht die optimale Kombination aller zur Verfügung stehenden Verkehrssysteme, um größtmögliche individuelle Mobilität einerseits und ressourcenschonende, umweltfreundliche Fortbewegung andererseits zu sichern. Die dabei zum Einsatz kommenden Transportmöglichkeiten sind Fahrrad, E-Bike, Elektroauto, Car Sharing, Taxi und der öffentliche Verkehr mit all seinen unterschiedlichen Verkehrsmitteln. Bisher stehen diese Systeme aber nur voneinander getrennt zur Verfügung: Die unterschiedlichen Betreiber haben ihre jeweils unterschiedlichen Markenauftritte sowie Buchungs- und Abrechnungssysteme – für die Kunden eine unüberschaubare und teilweise verwirrende Vielfalt.

Die von Spirit Design vorgestellte Vision sieht die Konvergenz der verschiedenen Verkehrsangebote über eine einheitliche, kundenfreundliche Benutzerführung und ein übergreifendes Design vor. Dabei wird vor allem die Elektromobilität als ein wichtiger Treiber für die Entwicklung von Smart Mobility gesehen, um die Lücken in den intermodalen Verkehrsangeboten zu schließen. Die neuen, integrierten Verkehrssysteme werden den Kunden mittels individualisierbarer Apps per Smartphone zugänglich gemacht. So kann jeder Nutzer das System genau seinen individuellen Mobilitätsbedürfnissen anpassen.